Rückbau Satinternet und Umbau auf Twin-Satnlage !

Heute nun der Bericht vom Umbau der Oyster Satanlage. Vor 3 Jahren hate ich meine Oyster auf Satinternet aufgerüstet

http://my-wohnmobilreisen.org/umbau-oyster-iv-auf-sat-internet
und nun nach der Installation des LTE Routers

http://my-wohnmobilreisen.org/sat-internet-ade-lte-wir-kommen
baue ich sie auf eine Twin Satanlage um. Also als erstes die autom. Satschüssel abbauen. Dafür reicht das lösen der 4 Schrauben .


Den Stecker von der Steuerleitung und natürlich die 3 Satkabel lösen (F-Stecker). So nun kann Sie zerlegt werden. Erst einmal den Spiegel abbauen  und dann den Trägerarm für den Spiegel, sowie den Deckel für den Drehkopf. Jetzt bauen wir an der Unterseite die schwarze Plasteverkleidung ab ,


auf der in der Innenseite die Elektronik sitzt und ziehen den Stecker ab. Jetzt haben wir Einblick in das Innenleben.


Die weiße Plastikverkleidung wird auch abgebaut und die 3 Satkabel in der Innenseite gelöst (F-Stecker). Jetzt können wir die alten 3 Satkabel aus der Hohlwelle ziehen. Zwei neue Satkabel werden eingezogen (Ich habe ja nur 2 Satreceiver im Mobil.). Es gehen maximal drei Kabel durch die Hohlwelle, der Kabeldurchmesser darf dann max. 4,4 mm betragen !


So, jetzt kann die schwarze Box mit der Elektronik wieder eingebaut werden; Stecker nicht vergessen ! Die zwei Satkabel im Inneren bekommen je einen F-Stecker und werden an den Verbindungen in der weißen Box angeschlossen. Nun kann die weiße Box auch wieder befestigt werden. Bei Reimo habe ich mir 3 Ersatzteile bestellt:

  • Deckel für Drdhkopf.  59,90€
  • 2 Sechskantkappen M 10.  0,85€
  • 2 Gummidichtung M10.  1,45€


Jetzt wird der Drehkopfdeckel angebaut. Vorher musste ich noch das 2 Loch fürs zweite Satkabel bohren. Nachdem die Kabel durch die Gummidichtungen gezogen wurden wird der Deckel mit einer Niro Senkschraube befestigt.


Es werden jetzt die beiden Gummidichtungen M10 rechts und links in den Löchern für die Achsen befestigt und der Dreharm , der auch die Schüssel hält wieder angebaut.


Die beiden Sat Kabel müssen noch durch den LMB Halter gezogen werden und das LMB angebaut werden.


So jetzt bleibt noch die Schüssel zum Schluss. Ich habe sie weiß übergesprüht und nach Trocknung die org. Aufkleber abgezogen. Hier das Ergebnis !


So, jetzt ist sie anbaufertig. Die Alugrundplatte wird noch ein bisschen gesäubert und die äußeren Satkabel angeschlossen und fertig. Wir müssen jetzt nur noch die Grundstellung wiederherstellen. Das geht folgender Maßen:

Die beiden M10 Schrauben vom Dreharm leicht lösen , so das sie beim Einfahren mitdrehen können.  Wir legen in die Rille ,wo der Arm für den LMB liegt , ein Bleistift und lassen die Anlage einfahren bis zum Endpunkt, dann Schrauben wir die beiden M10 Schrauben wieder richtig fest , entfernen den Bleistift und fertig sind wir.

Sat-Internet Ade , LTE wir kommen!


Entscheidung ist gefallen , Satelliteninternet kommt raus ! In unserer 5 monatigen Reise durch Frankreich, Spanien und Portugal gab es keinen Tag ohne LTE.  Also Satmodem ausgebaut, die Stromfresser Fritz Box ebenfalls und ein LTE Router von HUAWEI rein.


Der HUAWEI B 315 s ist stromsparend und wird direkt an 12 Volt angeschlossen. Die HUAWEI HiLink App zeigt sofort die Feldstärke und die Art der Verbindung ( 2G, 3G , LTE)  auf dem IPhone an. Weiterhin sehe ich sofort mein akt. Datenvolumen.

Der Router hat einen MiMo Antennenanschluss und ich installiere noch eine Außenantenne. Es ist eine Rundstrahlantenne für alle LTE Bänder . Ich habe mich ein bisschen über die Größe erschrocken aber passt schon.

Jetzt muss noch im Kleiderschrank das Antennenkabel ordentlich im Kabelkanal verlegt werden und wieder eine Aufgabe gelöst !!

Was liegt noch in den nächsten Wochen an ?? Erst einmal am 02.06.2017 die jährliche TÜV Prüfung , sowie die Gasabnahme und dann muss die Oyster noch mal runter und wird von Sat Internet auf  Fernseh Twin Anlage umgebaut, damit die beiden Fernseher unabhängig voneinander ihre Programme wählen können. Ich werde auf jedenfall davon berichten! Alle die im Sommer ihre Reisezeit haben , wünsche ich viel Spaß und  immer eine unfallfreie Fahrt !!

Vor-und Rückschau mit ein paar Zahlen !

Hallo Freunde, der erste Urlauberansturm ist gemeistert und man findet wieder etwas Ruhe. Jetzt am Wochenende hat Heidrun ein Yogawochenende in Loitz und da bietet es sich an den „Niesie“ startklar zu machen. Ein kleines Städtchen bei Demmin an der Peene und sogar ein Wohnmlbilstellplatz ist vorhanden. Also, Entschluss gefasst und Sonnabend früh geht es los. Nächstes Wochenende legen wir dann noch Zingst nach , Campingplatz Fresenbruch !!   Wir sind nun 18 Tage schon wieder zu Hause und schwelgen immer noch in den Erinnerungen unserer 5 monatigen Wintertour. Hier noch einmal die Tour im Überblick mit einigen Zahlen.


Gefahren sind wir 46 Etappen mit 9.149 km , haben 1.349,23 Liter Diesel verfahren was einen Verbrauch von 14,74 Litern entspricht. Da wir die Hauptstrecken mautpflichtige Autobahn benutzen kommt Folgendes zusammen:

Fahrzeug mit 3 Achsen und 5,5 t

  • Frankreich 🇫🇷  279,40 €
  • Spanien       🇪🇸  172,03 €
  • Portugal.     🇵🇹    38,20. €

Die Übernachtungskosten für Campingplätze und Stellplätze hält sich in Grenzen, da wir viel frei gestanden haben . Wir hatten 45 Etappen und die  Camping – und Stellplatzgebühren lagen bei 440,- € . Größere technische Probleme gab es keine, bis auf Kabelbruch an der Oyster Satanlage , den ich beseitigen konnte und Stoßdruckdämpfer am Beifahrersitz gab den Geist auf, so das man immer wieder absackte, konnte ich nicht beseitigen ,da kein Material.


Mit der Stromversorgung der LiFePo4 Batterie bin ich voll begeistert, so entspannt und auch unabhängig vom 220 Volt Netz war ich noch nie. Stromanschluss bräuchten wir eigentlich gar nicht, da wir den Honda Moppel zur Not dabei haben. Ebenfalls die Alugastankflasche hat sich bestens bewert und es gab nie Probleme oder Gasengpässe. Ja, das war eine kurze Zusammenfassung und wir freuen uns auf den nächsten Start. !!

Endspurt !

31.03.2017

Heute ging es nach Bujendorf zu Heidruns Schwester. Also ,einmal quer durch Schleswig-Holstein . Es wurde ein super warmer Tag und vor allem ein lauer Abend. Wir haben bis 22.30 Uhr draußen gesessen .


01.04.2017

Nach dem ausgiebigen Frühstück sind wir dann nach Mustin gefahren zu Ingrid , die ja heute Geburtstag hat. Es wurde gegrillt zum Mittag und es gab lecker Torte zum Kaffe. Erzählt wurde viel über unsere gemeinsame Reise. Unsere Enkeltochter schrieb uns dann , wir sollten dann doch noch heute in Kätwin ankommen, bitte , bitte, bitte !! Also sind wir dann um 18.00 Uhr gestartet und waren um  20. 00 Uhr in Kätwin bei unseren Enkelkindern. Die Freude war riesig und es wurden viele Geschenke ausgepackt und wir hatten einen wunderschönen Abend. Geschlafen haben wir dann im Wohnmobil vor Ort.

02.04.2017

Gegen Mittag sind wir dann die letzten 8km zu uns nach Hause gefahren. Am 07.04.2017 kommen die ersten Urlaubsgäste, es gibt viel zu tun. Aber heute wird noch einmal im Wohnmobil geschlafen.


Wir sind 9.149 km gefahren und haben 1.349,23 Liter Diesel verbraucht, also ein Verbrauch von 14,74 Liter/100 km.

Eine genaue Zusammenfassung gibt es in einem separaten Bericht.

Der Norden ruft !

Das Wetter war hier in Bad Frankenhausen so traumhaft , so das wir hier noch bis zum 29.03.2017 geblieben sind. Mit dem Fahrrad sind wir noch ein bischen in die Umgebung gefahren und Regina und Jürgen kamen noch zum verabschieden.

29.03.2017

Heute nun ging es früh weiter. Unser erstes Ziel sollte Soltau sein.


Das Wetter wurde zunehmend schlechter und es regnete dann auch. Wir haben dann entschlossen ,weiter zu fahren. Um Hamburg gab es dann Staus und wir haben  eine Stunde verloren. Unser  zweites Ziel Bargenstedt haben wir nicht mehr erreicht. Wir sind dann in Itzeho auf einen kostenlosen Stellplatz gefahren.


19.22 Ihr war Feierabend. Jetzt erst einmal mit Schecker raus. Man kann hier wunderschön Spazieren gehen mit dem Hund. Auf dem großen Platz war noch ein Zirkus aufgebaut aber die Wohnmobilstellplätze waren noch frei.


Es gab dann Abendbrot und noch ein Filmchen zum Abschluss.

30.03.2017

Wir haben super geschlafen, keinerlei Ruhestörung trotz des Zirkus. Ich bin dann ausgiebig mit Schecker gegangen. Auf ein abgestecktes Stück Rasenflächen grasten die Pferde und Kamele vom Zirkus.


Nach dem Frühstück ist Heidrun noch einmal in die Stadt gegangen. Wir brauchen noch ein Geschenk für unsere liebe Ingrid, die am Sonnabend Geburtstag hat. Wir haben eben festgestellt , es ist hier Markttag und daher auch das erhöhte Parkaufkommen !!

11.20 Uhr Start nach Bargenstedt um den Carthago Liner ansehen. Ein wirklich geiler Liner, hat mir gut gefallen aber auch meiner Heidrun. Es ist aber ein gewaltiges „Schiff“ mit 8,36m Länge , 2,51 m Breite und 3,43m Höhe auf IVECO Euro Cargo mit 170 PS. Wir werden schauen !!!  Weiter gings nach Büsum


Stellplatz kostet 15,- € für 2 Personen inkl. Kurtaxe. Wasser 80 Liter 1,-€ und Bodeneinlass , Chemietoilettenausguss und Strom (4A) frei.

Erst einmal durch den Hafen gelaufen und Fischgeschäfte gecheckt. Nach dem Kaffee ging es dann frischen Räucherfisch und Matjesfilet holen fürs Abendbrot. Die Sonne ist inzwischen rausgekommen und morgen kündigt sich ein sehr warmer Frühlingstag an.

Wellnesstag !

Nach einer sehr ruhigen aber kalten Nacht (1Grad) gab es im warmen Wohnmobil Frühstück. Die Sonne kam früh raus und es wird super Wetter. So ,dann im T-Shirt raus gesetzt und Heirun musste mir die Haare schneiden . Nichts Dickes , alles auf 6 mm runter !! Naja, Friseuse ist nicht so Ihr Ding. .! Danach ging es 2 Std in die Therme mit Saunalandschaft, Schwimmhalle und Solebecken. Geil waren die Solebecken , wo man auf dem Wasser trieb ohne unter zu gehen , natürlich ohne zu schwimmen ! Bis 14.30 Uhr waren wir dort beschäftigt. Um das Paket abzurunden haben wir noch jeder 1 Stdt eine Ayurveda Massage gebucht. Claus 17.00 Uhr , Heidrun eine Stunde später. Am Wellnesstag fällt natürlich kochen aus und wir sind dann 15.00 Uhr in den Thüringer Hof am Markt Essen gegangen.


Viel Zeit blieb dann nicht mehr und die Massage ruft. Danach waren wir richtig geschlaucht und wurden auch nicht mehr alt an dem Abend.

Spontane Kursänderung !

24.03.2017

Ich war ganz früh wach und bin um 05.30 Uhr aufgestanden , habe mit Schecker eine Runde gedreht und bin 05.45 Uhr losgefahren. Heidrun schlief noch. Wir wollten zu Engel Caravaning in Friedberg und uns einen Carthago Liner ansehen. Beim ersten Autobahnrastplatz (30 km Fahrt) habe ich erst mal Frühstück gemacht und Heidrun ist aufgestanden. Wir waren dann 09.26 Uhr beim Händler.


Parkplätze waren nicht wirklich vorhanden und so haben wir beim Volvo Autohaus gestanden. Der Carthago Liner war nichts , war zu ungepflegt. Ein schöner Cayman war dort zu sehen .


Habe dann noch ein paar Sachen im Shop gekauft und weiter gings. Eigentlich wollten wir bis Göttingen fahren , dann aber sah Heidrun die Abfahrt Erfurt und fragte ; wollen wir noch unsere Bekanten in Sondershausen besuchen , die wir mal in den Siebzigern in Dahmen beim Camping kennengelernt hatten. ?!? Spontan sagte ich ja und runter ging es in Richtung Erfurt !! 15.00 Uhr waren wir in Sondershausen bei Regina und Jürgen. Sie hatten den Kaffeetisch schon gedeckt und es gab viel zu erzählen. Danach wurde ein großer Spaziergang gemacht und Abends saßen wir noch gemütlich beisammen. Unser Wohnmobil stand auf einem Parkplatz am Busbahnhof , wo wir auch geschlafen haben.

25.03.2017

Wir haben dort super geschlafen und um 8.30 Uhr gabs bei Regina und Jürgen noch Frühstück. Das Wetter war richtig schön geworden und so haben wir uns entschlossen nach Bad Frankenhausen zu fahren , dort gibt es einen wunderschönen Stellplatz an der Kyffhäuser Therme.


Preis 10,-€ plus Kurtaxe 2,-€/Person inklusive Strom und Wasser sowie VE. Nach Ankunft am Stellplatz erst einmal in die Stadt shoppen, denn Mittags machten die meisten Geschäfte zu. Eine wunderschöne kleine Stadt und alles zu Fuß zu erreichen.


Wir haben es uns dann gemütlich gemacht in der Sonne.


Morgen werden wir die Therme mal checken!!!

Au Revoir France , Willkommen Deutschland!

22.03.2017

Nach dem Frühstück sind wir gestartet zu unserem nächsten Stellplatz. 


Die Route ging entspannt über die Mautautobahn.


Kurz vor 16.00 Uhr war der Platz schon recht voll aber wir haben noch einen Platz bekommen.


Vorher waren wir noch  bei „Super U“ einkaufen.


Das Angebot der Fleisch-, Fisch- und Käsetheke einfach beeindruckend !! Der Supermarkt liegt direkt an der Strecke kurz vorm Ziel. Es gibt auch eine Waschstation.


23.03.2017

Wir haben sehr gut geschlafen. Nach dem Frühstück habe ich die Fenster und das WoMo ein bischen geputzt, Heidrun hat drinnen gewirbelt und nach der Entsorgung ging es auf zur nächsten Etappe.


Gegen 14.00 Uhr haben wir die deutsche Grenze überschritten und sind wieder in der Heimat. Am Rastplatz Neuenburg am Rhein gab es erst einmal Espresso mit französischem Kuchen.


Dann gings weiter die letzten 128 km bis zum Etappenziel. 


Ein wirklich sehr schöner, kleiner , kostenloser Stellplatz ohne VE und Strom .

Markttag auf französisch !

20.03.2017

Ein super Sommertag , mit hohen Temperaturen. Wir wollten eigentlich eine Fahrradtour machen aber es wurde zu warm im Mobil für Schecker. (30 Grad) Da es keinen Strom gab ,konnte ich die Klimaanlage nicht so lange laufen lassen. Heidrun ist voller Erwartung dann in die Stadt aber es waren alle Geschäfte und Gaststätten geschlossen . Sie ist dann noch in den Lidl gegangen und kam zurück. Ich habe mich mit Schecker vorwiegend im Schatten aufgehalten und als einzige Aktion am Tag, Mittag gekocht .

21.03.2017

Kalte Nacht , dicker Nebel um 8.00 Uhr und nur 6 Grad . Heute der mit Spannung erwartete Markt in Vaison La Romaine von 8.00 bis 13.00 Uhr . Gemüse – und Bauernmarkt der umliegenden Erzeuger , gleich auf dem Parkplatz hinter dem Stellplatz . Von lebenden Hühnern u Kücken über Schafs -und Ziegenkäse , Gemüse , alles was die Kleinbauern so zu verkaufen haben .


Die ganze Stadt war über Nacht zu einem großen Marktplatz verwandelt worden. Klamotten , Lebensmittel , Fleisch , Fisch , Gemüse, Pflanzen und Blumen 🌺, eine Farbenpracht . Ich hätte mir gerne Pflanzen für zu Hause gekauft ,doch wer weiß wie sie zu Hause ausgesehen hätten . Ich habe lange mit den Mimosenbäumchen geliebäugelt ( von 15 bis 45 € jede Größe ) . Durch die Gewürz – Lavendel-und Seifenstände lag ein ganz besonderer Duft in der Stadt . Nachdem wir alles einmal angesehen hatten ging Claus zurück zum Stellplatz und ich konnte mir in Ruhe das ansehen , was mich interessierte und auch mal was anprobieren . Um 13.00 Uhr gab’s frischen Spargel vom Markt mit Rumsteak .


Um 14.00 Uhr ging’s auf Reisen in Richtung Heimat .Schade ,das Wetter war inzwischen wieder herrlich . Um 17.00 Uhr waren wir auf unserem Übernachtungsplatz in Balan. Mit Vaison La Romaine haben wir auch das mediterane Klima und Vegetation hinter uns gelassen . Es war kalt und hat etwas genieselt , einfach ungemütlich !


Abends noch die Charitegeschichte gesehen und dann ab in die Koje .

Zurück in die Vergangenheit !

19.03.2017

Ein wunderschöner Tag erwachte mit Sonne und ein bischen zuviel Wind. Heidimaus hat die Morgenscheckerrunde übernommen . Es waren 12 Grad . Der Spaziergang war ein Traum , Erholung pur . Alles grünt und blüht , die Fositien , die ersten Kirschen , Rosmarin , Gänseblümchen, Butterblumen , Blaue Perlblümchen im Straßengraben und auf den Weinfeldern .


Leider konnte ich das Vogelgezwitscher und die ersten Schmetterlinge nicht aufnehmen .

Nach dem Frühstück ging es in die Stadt. Als erstes haben wir den Antikmarkt durchgestöbert und dann ging es bergauf in die alte Oberstadt mit Burg und Kathedrale. Nachdem wir die römische Brücke, die aus einem einzigen ,17 m langen und 9m breiten Bogen besteht und noch heute eine der wenigen Brücken aus der Antike ist , ( 1. Jahrhundert unserer Zeitechnung) die noch genutzt wird , überschritten hatten ,holte uns die Vergangenheit ein und wir tauchten ins 14. Jahrhundert ein.


Heidrun als Burgfräulin machte einen guten Eindruck.


Wir schlenderten durch die sehr engen und steilen Kopfsteinpflastergassen und waren begeistert , wie man hier die Symbiose aus alt und neu gefunden hat. Hier sind sehr schöne Wohnungen, Geschäfte aber vor allem viele Galerien entstanden.

 

 

 

 

Zurück in die Gegenwart ging es über eine Patesserie in der „Neustadt“ und dort haben wir dann den Kuchen für den Nachmittag gebunkert. Zum Mittag gab es Rumsteak mit Blumenkohl und dann ging wirklich nur noch Pause !!!


Inzwischen haben wir jetzt zwei deutsche Nachbarn und wir haben am Nachmittag uns nett in der Sonne unterhalten. Nachdem ich dann die Tanks geleert hatte , gab es Kaffee und Kuchen und ein wunderschöner Tag ging langsam zu Ende.


Die Sonne meint es sehr gut mit uns und und so sehen auch die Solarerträge aus.

 

Reisen mit dem Wohnmobil , technische Tips und Effahrungsaustausch