Auf dem Jacobsweg…

Sonnabend 09.03.2019

Nach dem Frühstück ging Heidrun noch einmal ins Städtchen aber Sie kam recht schnell zurück, nichts mit Shopping, es gefiel Ihr nichts ! Also legten wir fest, nach dem Mittagessen weiter zu fahren ! Es sollte nach Santiago de Compostela gehen aber wir fanden kurz vorher noch einen kostenlosen Stellplatz im Wald mit einer urigen Gaststätte!!

Kurz vor 16.00 Uhr waren wir dort und einen Platz gab es ohne Probleme !

Wir waren neugierig auf die Gaststätte und sofort wurde sie erkundet !

Da die Küche bald schloss, gab es gleich mal was zu Essen. Die Gaststätte war wirklich was besonderes, sehr gut besucht und rustikal mit 100 % Bio !

Heidrun hatte einen Salat der mit einem dünnen Teig überzogen war und leicht überbacken wurde, einfach geil und noch nie auf einer Speisekarte gesehen wurde !!

Claus kam an einem Entrecote nicht vorbei ! Sauerteigbrot aus dem Holzbackofen gab es noch dazu !

Danach ging gar nichts mehr , wir haben die Füße hochgelegt und den Abend bei einem Glas Wein genossen !! Die Gaststätte war ab 20.00 Uhr wieder auf und es waren gut 30 Autos auf dem Parkplatz aber wir hatten keinerlei Störungen und konnten super schlafen !!

Sonntag 10.03.2019

Es gab ein ausgiebiges Sonntagsfrühstück mit Räucherlachs und Rührei und dann ab noch Santiago de Compostela. Wir haben den Parkplatz an der Sportstätte gewählt um uns die Kathedrale anzuschauen .

Platz haben wir ohne Probleme bekommen.

Gegen 12.00 Uhr haben wir unseren kurzen Jacobsweg begonnen und es ging nur steil bergan , schauf. schnauf, die „armen“ Pilger ! Heute war ja mal wieder ein Regentag aber in Nieselform und wir haben uns nicht davon stören lassen.

Kurz vorm Ziel könnten wir uns eine Pause in einem kleinen Café .

Dann hatten wir unser Ziel erreicht, die Kathedrale von Santiago de Compostela. Ein imposantes Bauwerk !

Innen waren leider sehr viel Bauarbeiten und alles eingerüstet. Einmal haben wir das Bauwerk umrundet die vielen Souvenirläden besucht und den Enkelkindern noch ein T-Shirt gekauft. Sichtlich erschöpft

suchten wir dann nach einer Gaststätte . Wir waren erfolgreich und wollten gerne Fisch essen.

Wir haben uns für Kabeljau entschieden, Heidrun hatte gebackenen nach galizischer Art und ich nahm Ihn gegrillt mit Brotkartoffeln !

Es war sehr lecker und gestärkt ging es an den Rückweg, der ja jetzt immer
bergab ging !

Ein Gedanke zu „Auf dem Jacobsweg…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.