Deutschland, Currywurst und der schöne Schwarzwald

Freitag , 9.3. , Sonnabend 10.3. und Sonntag ,11.3.

Freitag

Ein anstrengender Reisetag , der abends kein Bloggen mehr möglich machte .

Vormittags , 10.30 Uhr ging’s los aus Cousance . Vorher Hundespaziergang, Entsorgung und Frischwassertanken . Diesmal kam noch der Bäckergang dazu , um ein schönes frisches knuspriges französisches Weizenbrot mit nach Deutschland zu nehmen .

Wir hatten uns vorgenommen bis Mulhouse Nationalstraßen bzw. D-Straßen zufahren . Doch unsere Navi schickte uns wieder die engsten und bergigsten Straßen entlang .

Zunächst ging’s gemütlich los , wieder auf der linken Seite der Rhone .wunderschön . hügelige Landschaft , grüne Wiesen mit Schafen und kleinen Lämmchen , mit Kühen und kleinen Kälbchen . Wieder schöne Weinberge und Weingüter. Wir fuhren wieder die D 1083 die teilweise 4 spurig bzw. wechselweise 3 spurig war. Das Wetter war auch gut mittags 12 Grad , bedeckt . Das einzig Schreckliche waren die Kreisel auf den Straßen . Jemehr Orte und Örtchen , umsomehr Kreisel . Wenn Sie alle 400 m kamen war es echt belastend . Es gab eine etwas längere kreiselfreie Strecke und die war 31 km lang und wir haben sie genossen und ich glaube der Niesi auch . Ab Bresancon ging es die Berge rauf und runter auf äußerst engen Serpentinen , auf einer Seite die hohen Felsen mit Abbrüchen auf der anderen steile Abhänge . Bei Gegenverkehr brach mir der Schweiß aus . Wir fuhren durch Baumes les Dames , einem uns bekannten Ort , dessen Stellplatz wir schon mehrmals genutzt haben . Doch diesmal wollten wir noch über die Grenze . Die Stecke war wieder sehr bergig und die Narvi führte uns über die kleinsten Dörfer bis auf ein kleines Stück Autobahn kurz vor Mulhouse. Der Grenzübergang nach Deutschland 🇩🇪 war unspektakulär. Wir fuhren auf der Autobahn bis Emmendingen und dann nach Waldkirch ( Schwarzwald ) auf unseren Übernachtungsplatz .

Der Stellplatz liegt am Stadtrand . Um 17.30 Uhr waren wir da . Dann erst mal riesige Hunderunde , die sehr schön war weil wir mitten in einem Naturpark waren .

Danach nur noch abhängen .

-Sonnabend

Der Plan war eigentlich weiter zu Hymer World zu fahren. Doch nach genaueren Recherche stellten wir fest , dass Samstag war und Hymer nur bis 16.00 Uhr geöffnet hat . Um das zu schaffen hätten wir hetzen müssen bzw. um 7.00 Uhr los . Zu beidem hatten wir keine Lust . Zu mal man dort dann Sonnabends weit ab von der Zivilisation gestanden hätten . Also lieber einen Tag im Schwarzwald genießen . Es war sehr warm , doch bedeckt mit einzelnen Nieselschauern . Wir erledigten erst einmal dringende Einkäufe bei DM und Lidl . Danach fuhren wir nach Emmendingen ,

Claus genoss nach 4 Monaten seine erste Currywurst und ich kaufte mir ein Roggenbrot , 100% und im Holzbackofen gebacken . Endlich nach 4 Monaten ein dunkles Brot .-

Es wurde noch bisschen gebummelt und um 16.00 Uhr waren wir wieder in Waldkirch auf unserem Stellplatz . Angenehm war der Dieselpreis von 1,149 €/Ltr .

Sonntag

Um 10.30 Uhr ging’s heute weiter mit dem Ziel Hymer World bei Wertheim. 321 km in 3,45 Std . , phantastisch. 2 Baustellen

aber kaum Brummis auf der Straße . Dafür waren die Autobahnparkplätze voll mit unzähligen LKWs . Einen kleinen leeren Parkplatz haben wir dann doch gefunden für eine kleine Espressopause.

Um 14.30 Uhr waren wir auf dem Stellplatz von Erwin Hymer und konnten noch 1 Stunde in der Sonne sitzen .

Jetzt regnet es allerdings wieder . Das stört uns nicht , wir machen uns eine Kerze an und sehen den Sonntagsfilm .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.